logo

 

Rechtsberatung

Mitglieder des Philologenverbandes Niedersachsen haben Anspruch auf individuelle Rechtsberatung sowie ggf. auch auf Rechtsschutz in allen dienstlichen Angelegenheiten. Für unsere Mitglieder im Ruhestand gilt das für Angelegenheiten, die mit den im Beruf erworbenen Ansprüchen auf Alters- oder Hinterbliebenenversorgung und mit der Beihilfe zusammenhängen.

Wir beraten unsere Mitglieder aber auch insgesamt, wenn bestimmte Sachverhalte im Bereich des öffentlichen Dienstrechts oder in der Besoldung bzw. Beihilfe es angeraten sein lassen, sich rechtlich zur Wehr zu setzen und beispielsweise Widerspruch gegen eine Entscheidung des Dienstherrn einzulegen, wie wir das mit unserem Rat getan haben, Widerspruch gegen den Wegfall der Sonderzuwendungen bei den Besoldungsstellen einzulegen.

Individuelle Rechtsberatung erhalten unsere Mitglieder, indem sie sich an die Geschäftsstelle des Philologenverbandes wenden; ihr Anliegen wird von dort zur Beantwortung an unser zuständiges Personal in der Geschäftsstelle bzw. an entsprechend sachkundige Funktionsinhaber des Verbandes weitergeleitet; die Vertraulichkeit ist gewährleistet.

Für die Beantragung von Rechtsschutz reichen unsere Mitglieder ein entsprechendes Formular an die Geschäftsstelle des Philologenverbandes Niedersachsen ein, der das Formular zur Prüfung und Weiterverfolgung an das Dienstleistungszentrum Nord des Deutschen Beamtenbundes in Hamburg weiterleitet, in dem versierte Rechtsanwälte tätig sind, die besonders gute Kenner des öffentlichen Dienstrechts und des Verwaltungsrechts sind, so dass unsere Mitglieder gewiss sein können, dort bestens betreut zu sein und ggf. auch vor Gericht gegen den Dienstherrn gut vertreten zu werden.