logo

 

Niedersächsischer Philologentag 2018 in Goslar eröffnet

Philologenverband setzt erfolgreich Korrekturtage im Abitur durch

Forderungen nach gerechten und besseren Arbeitsbedingungen für Gymnasiallehrer bleiben Mittelpunkt der Verbandsarbeit

Für einen starken zukunftsfähigen Bildungsstandort Niedersachsen hat der Vorsitzende des Philologenverbandes, Horst Audritz, in Anwesenheit von Kultusminister Grant Hendrik Tonne zur Eröffnung des diesjährigen Philologentages in Goslar mit Nachdruck deutliche Verbesserungen der Arbeitsbedingungen für die Gymnasiallehrkräfte gefordert. Im ersten Jahr der Großen Koalition sei aber erschreckend wenig konstruktive zukunftsweisende Bildungspolitik betrieben worden. „Bildungspolitik ist reale Zukunftspolitik. Bildungspolitik muss Priorität haben“, konstatierte Audritz unter großem Applaus der Delegierten.

Erfreut zeigten sich die Delegierten des Philologentages, dass die langjährige Forderung des Verbandes nach Korrekturtagen im Abitur erfolgreich durchgesetzt werden konnte. Tonne sagte zu, dass er für die Spitzenbelastungen während der Prüfungsphase einen verlässlichen und einheitlichen Rahmen zur Unterrichtsfreistellung schaffen wolle – auch als ein Signal, mit dem er sich für starke Lehrer an starken Gymnasien einsetzen wolle. Des Weiteren kündigte er an, auch den arbeits- und zeitintensiven Abituraustausch zwischen den Schulen zu streichen und dies schon zu den Prüfungen 2019 wirksam werden zu lassen. Er sei sich bewusst, dass es sich hier nur um einen ersten Schritt zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen handele. Gleichzeitig sicherte er zu, dass weitere Entlastungen von der Landesregierung als kontinuierlicher Prozess geplant seien, um an allen Stellen des Systems Verbesserungen für die Lehrkräfte zu erreichen, warb aber um Verständnis dafür, dass diese eine größere Umsetzungszeit benötigten.

Trotz der in Aussicht gestellten entlastenden Erstmaßnahmen, die als Schritt in die richtige Richtung gewertet wurden, machten die niedersächsischen Gymnasiallehrkräfte deutlich, dass ihnen jedes Verständnis für das Ausbleiben längst überfälliger grundsätzlicher Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen fehle. In seiner Rede unterstrich Vorsitzender Horst Audritz daher die Erwartung, dass die viel zu hohe Arbeitszeit der Gymnasiallehrer, die auch durch den Bericht der Arbeitszeitkommission kürzlich noch einmal bestätigt wurde, endlich gesenkt werden müsse. „Wir erwarten hier umgehend eindeutige und klare Arbeitszeitregelungen, die sich nach Art und Umfang an der in der aktuellen Arbeitszeitstudie tatsächlich erhobenen und belegten Mehrarbeit ausrichten müssen. Alles andere ist ungerecht“, unterstrich Audritz. Minister Tonne machte in seinen Ausführungen deutlich, dass die Arbeitszeit der Gymnasiallehrer vorrangig gesenkt werden müsse.

Durch die Arbeitszeitkommission sei ebenfalls eindeutig erwiesen, dass Teilzeitlehrkräfte, Funktionsinhaber und Schulleitungen, ältere Lehrkräfte und die Lehrkräfte, die in der Oberstufe und im Abitur eingesetzt seien, überproportional belastet seien. Der Philologenverband erneuere daher seine Forderungen nach einer Senkung der Unterrichtsverpflichtung vorranging für Gymnasiallehrer sowie nach Anrechnungsstunden für Teilzeitlehrkräfte, für Lehrkräfte in der Oberstufe und im Abitur pro Kurs oder auf Schülerbasis, wie das in anderen Bundesländern richtigerweise erfolge und für die Schulleitungen, aber auch für Fachleiter, Fachberater und andere Funktionsinhaber. Auch der besonders hohen Arbeitszeit der älteren Lehrkräfte sei durch die Wiederherstellung der früheren Altersermäßigung unverzüglich Rechnung zu tragen – so wie es der Koalitionsvertrag von SPD und CDU bereits vorsehe.

Abschließend appellierte der Verbandsvorsitzende an Minister Tonne, seine Fürsorgepflicht wahrzunehmen und endlich gerechte und rechtskonforme Arbeitszeitregelungen für alle Lehrkräfte zu schaffen. „Ein wertschätzendes Miteinander ist der beste Weg, junge Menschen für den Lehrerberuf zu begeistern und dem Lehrermangel entgegenzutreten, dafür braucht es keine Visionen, nur tatkräftiges Zupacken“, so Audritz unter großer Zustimmung der Delegierten und Gäste.

Goslar, 28. November 2018
 
Pressemitteilung als pdf