logo

 

PHVN: Rechtskonforme Gestaltung der Lehrerarbeitszeit muss zentrales Thema des Runden Tisches sein

Statement des Vorsitzenden des Philologenverbandes, Horst Audritz, anlässlich des Runden Tisches zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Lehrkräfte und Schulleitungen:

„Bei den morgigen Beratungen mit den Lehrerverbänden am Runden Tisch des Kultusministers setzen wir beim Großteil der bereits bekannten 11-Punkte zur Streichung von Dokumentationspflichten und zum Bürokratieabbau an unseren Schulen ein breites Einvernehmen voraus, da diese seit Jahren in der Diskussion und daher beschlussreif sind. Dementsprechend erwarten wir eine umgehende Umsetzung.

Der Philologenverband appelliert an den Kultusminister, schnellstmöglich konkrete Lösungen für die deutlich schwerwiegenderen Probleme, wie beispielsweise die rechtskonforme Gestaltung der Lehrerarbeitszeit, den Abbau der Mehrarbeit sowie das Beenden der fortgesetzten Abordnungspraxis zu präsentieren. Diese Vorschläge zu beraten, muss zentrales Thema des Runden Tisches sein.

Die Ergebnisse der Arbeitszeitkommission haben die ständige Verletzung der rechtlichen Arbeitszeitvorgaben für niedersächsische Lehrkräfte eindeutig bewiesen und an diesen eindeutigen Zahlen müssen sich die Entlastungen orientieren. Wir benötigen umgehend eine Senkung der Unterrichtsverpflichtung nach Maßgabe der von der Kommission konkret ermittelten Zahlen. Darüber hinaus darf es keinen weiteren Aufschub der im Koalitionsvertrag von SPD und CDU vereinbarten Altersermäßigung geben.“

 

Hannover, 1. April 2019