logo

 

04.10.2012 Überflüssige Bürokratie endlich beseitigen

Philologenverband startet neue Kampagne gegen überflüssige Schulbürokratie
Lehrer wollen ihre Arbeitszeit in guten Unterricht, nicht in bürokratische Aufgaben investieren

Eine neue Kampagne gegen die extremen bürokratischen Auswüchse der Eigenverantwortlichen Schule hat der Philologenverband Niedersachsen für die kommende Woche angekündigt. „Wir werden zunächst mit einer Plakataktion an den Gymnasien die Lehrkräfte mobilisieren“, erklärte der Vorsitzende der Lehrerorganisation, Horst Audritz. Weitere Aktionen könnten folgen, wenn sich die Situation nicht verbessert.

Pressemitteilung als PDF herunterladen

Weiterlesen...

13.09.2012 Bürokratische Auswüchse der Eigenverantwortlichen Schule zurechtstutzen

Mitgliederbefragung ergibt große Missstimmung an den Schulen und viele Veränderungsvorschläge

Der Philologenverband hat erneut eine Beseitigung der bürokratischen Auswüchse der Eigenverantwortlichen Schule und eine Konzentration auf guten Unterricht und erzieherische Aufgaben gefordert. Eine Befragung unter Mitgliedern des Philologenverbandes hat ergeben, dass die den Schulen aufgebürdeten außerunterrichtlichen Zusatzaufgaben für die Lehrkräfte und Schulleitungen ein enormes Ärgernis darstellen. In einem „Verbändegespräch“ im Kultusministerium hat der Philologenverband ein 17 Punkte umfassendes Papier vorgelegt, das auf den zahlreichen konkreten Eingaben der Mitgliederbasis beruht.

Pressemitteilung als PDF herunterladen

Weiterlesen...

02.07.2012 Forderung Möllrings nach Abbau von Lehrerstellen unverantwortlich

Der Philologenverband hat die Äußerungen von Finanzminister Möllring, angesichts zurückgehender Schülerzahlen „in absehbarer Zeit“ Lehrerstellen abbauen zu wollen, mit Empörung zurückgewiesen. In einer Pressemitteilung haben wir deutlich gemacht, dass stattdessen endlich die Lernbedingungen der Schülerinnen und Schüler verbessert und die Überlastungen der Lehrkräfte und Schulleitungen deutlich verringert werden müssen. Pressemitteilung als pdf

Weiterlesen...

19.6.2012 Politisch motivierte Blockade bei der Bildung kleinerer Klassen „skandalös“

Endlich haben wir eine Senkung der Klassenfrequenzen und damit bessere Lern- und Arbeitsbedingungen erreicht – doch das passt einigen Parteien und der Stadt Hannover nicht: sie hat angekündigt, sie könne die zum 1. September vorgesehene Senkung der Klassenstärken in Grundschulen und im Jahrgang 10 der Gymnasien wegen angeblichen Raummangels wahrscheinlich nicht umsetzen. Der Philologenverband hat diese skandalöse politische Blockade zu Lasten der Schülerinnen und Schüler in einer Presseerklärung (als PDF) scharf kritisiert.

Weiterlesen...

6.06.12 Kritik an Neidkampagne

Philologenverband: „Üble Neidkampagne“ beenden

Philologenverband kritisiert schäbige Stimmungsmache gegen Senkung der Klassengrößen

Philologenverband: „Jeder Schüler ist gleich wichtig“

Eine „üble Neidkampagne“ im Zusammenhang mit der Senkung der Klassengrößen an Gymnasien hat der Philologenverband Niedersachsen SPD, Grünen sowie GEW und VBE vorgeworfen. Die Behauptung, diese Maßnahme des Kultusministeriums bevorzuge die Gymnasien und gehe auf Kosten der integrierten Gesamtschulen und Grundschulen, entbehre jeder sachlichen Grundlage, stellte der Vorsitzende des Philologenverbandes, Horst Audritz, fest.

Pressemitteilung als pdf

Weiterlesen...

30.5.2012 Kleinere Klassen zum neuen Schuljahr

phvn kleinere klassen 2012Unser Einsatz für bessere Lern- und Arbeitsbedingungen an den Gymnasien hat jetzt zu einem Erfolg geführt: zum neuen Schuljahr werden die Klassenfrequenzen im Jahrgang 10 des Gymnasiums, der Einführungsphase der Oberstufe, von 32 auf 26 gesenkt, und nach Klasse 8 müssen Klassen nicht mehr zusammengelegt werden, wenn die Schülerzahlen unter den Klassenfrequenzrichtwert gesunken sind. Damit sind endlich wesentliche Forderungen erfüllt, die wir immer wieder gestellt haben und die in unserer Unterschriftenaktion Anfang des Jahres mit ca. 10.000 Unterschriften von Gymnasiallehrern eindrucksvoll unterstrichen worden sind. Weitere Einzelheiten finden Sie in der Presseerklärung der Landesregierung und in der Presseerklärung des Philologenverbandes vom heutigen Tag.

8.05.2012 "Schultrojaner" abgewehrt

Erfolg des Philologenverbandes Niedersachsen:
Schulen werden nicht ausgespäht - „Schultrojaner“ abgewehrt

Der Philologenverband Niedersachsen hat nachdrücklich begrüßt, dass Kultusminister und Schulbuchverlage nunmehr auf den Einsatz von „Spähsoftware“ in den Schulen verzichten. Ursprünglich hatten die Kultusminister in einer Vereinbarung mit den Schulbuchverlagen vorgesehen, die Computer in den Schulen nach urheberrechtlich geschützten Unterrichtsmaterialien auszuspähen und sie systematisch durchsuchen zu lassen, was in den Schulen große Unruhe und Empörung ausgelöst hatte.

Pressemitteilung als PDF herunterladen

Weiterlesen...

27.04.2012 SPD-Plan zur Lehrerausbildung ist Angriff auf das Gymnasium

Einheitslehrer für die Klassen 5 bis 10 führt zwangsläufig zur Verschlechterung der Unterrichtsqualität

Reform der Lehrerausbildung „ohne ideologische Scheuklappen“ gefordert

Der SPD-Plan zur Reform der Lehrerausbildung, der ein Lehramt an Gymnasien nicht mehr vorsieht, ist auf scharfe Kritik des Philologenverbandes Niedersachsen gestoßen. „Wer den Beruf des Gymnasiallehrers abschaffen will, will auch das Gymnasium abschaffen“, erklärte der Vorsitzende der Lehrerorganisation, Horst Audritz, zu den am Freitag öffentlich vorgestellten Thesen der SPD-Landtagsfraktion.

Weiterlesen...

12.04.2012 PHVN: Senkung der Klassenfrequenzen

„250.000 Gymnasiasten haben ein Recht auf bessere Lernbedingungen“

Philologenverband fordert erneut: Klassenstärken zum neuen Schuljahr senken

Der Philologenverband Niedersachsen hat erneut an Kultusminister Althusmann appelliert, bereits zu Beginn des kommenden Schuljahres einen ersten deutlichen Schritt hin zu kleineren Klassen an Gymnasien zu tun. Die von 10.000 Lehrern unterstützte Unterschriftenaktion des Philologenverbandes und die vom Verband der Elternräte der Gymnasien vorgelegten 150.000 Unterschriften von Eltern hätten überdeutlich die große Unzufriedenheit mit den gegenwärtigen Unterrichtsbedingungen am Gymnasium unterstrichen, betonte der Vorsitzende der Lehrerorganisation, Horst Audritz.

Pressemitteilung als pdf herunterladen

Weiterlesen...

27.2. Voraussetzungen zur Vergleichbarkeit des Abiturs schaffen

Lernbedingungen müssen angeglichen werden

vollständige Pressemitteilung als PDF (36kb) herunterladen